Der Kritiker
Kategorien  
  Home
  Die Zellklumpen-Lüge
  Die Arbeitslosen-Lüge
  Die Klimalüge
  Die Statistik-Lüge
  Die BIO-Lüge
  Schlagzeilen
  Umfragen
  Statistik
  Gästebuch
  Links
  Kontakt
Die Zellklumpen-Lüge



ACHTUNG!!! Als erstes der Hinweis:

Diese Seite enthält Bilder, die ausdrücklich nur auf eigene Verantwortung angesehen werden sollten.
Ich rate jedem davon ab, sich die Bilder anzuschauen, der nicht mindestens 18 Jahre alt ist, oder der in irgendeiner Form, jemals an einer Abtreibung beteiligt war.
Diese Klausel fällt unter die Kategorie "freiwillige Selbstkontrolle"!

Als erstes vorweg: 
Ich mache niemanden Vorschriften, 
wie er mit einer Schwangerschaft umzugehen hat, 
ich möchte hier nur 
darauf aufmerksam machen, dass die
 Ärzte in ein und dem selben Stadium 
der Schwangerschaft, von 
unterschiedlichem Leben reden!
Handelt es sich um ein "Wunschkind" 
redet jeder von einem "Baby", 
ist es jedoch klar, dass die "Mutter" 
eine Abtreibung wünscht, ist plötzlich 
die Rede von einem "Zellklumpen"!
Niergends, nicht im Biologie Unterricht, 
nicht beim Arzt, nicht in der vorgeschriebenen 
Schwangeren-
Konflikt-Beratung wird die 
schwangere Frau aufgeklärt, 
dass es sich hier um einen 
einzigartigen Menschen handelt, 
den sie töten möchte!
Das obere Bild stellt den 
menschlichen Embryo von der 
2. bis 12. Schwangerschaftswoche (SSW) dar!
Wer erkennt nicht schon in 
diesem Stadium (in dem 
Abtreibung strafrechtlich erlaubt ist) 
kein menschliches Kind?

FAKT ist: 
Keiner, wirklich niemand, 
kann mit Gewissheit sagen, 
wann das menschliche Denken 
und Fühlen beginnt, genau wie 
auch keiner 100 % weiß ob Komapatienten wirklich nichts 
von ihrer Umwelt wahr nehmen!

FAKT ist: 
dass Ärzte sämtliche Register 
ihres Könnens ziehen, um ein frühgeborenes "Wunschkind" 
das Leben zu retten, während die 
selben Ärzte auf Wunsch der Mutter 
ein älteres, überlebensfähiges Baby durch Abtreibung töten!

FAKT ist: 
dass eine Abtreibung nicht nur körperliche Folgen, wie 
Unfruchtbarkeit, erhötes Fehlgeburtenrisiko, usw. nach 
sich ziehen kann, sondern auch 
der Psyche der Frau erheblich 
schadet, in Form von 
Schuldgefühlen, Depressionen, Selbsthass, Beziehungsunfähigkeit, usw.

FAKT ist: 
dass Beratungsstellen NICHT 
darüber aufklären dürfen, wie 
weit ein Baby in den verschiedenen Stadien der Schwangerschaft entwickwelt ist, da dadurch die Schwangere in eine Konfliktsituation gebracht wird (WARUM heißt es 
dann eigendlich "Schwangeren-KONFLIKT-Beratung")!

FAKT ist: 
dass durch Abtreibungen seit 1974 mindestens 
4,5 MILLIONEN Babys 
getötet wurden (Dunkelziffer völlig unklar)!
Quelle:
www.pro-leben.de/abtr/abtreibung_daten.php

FAKT ist: 
dass die ersten 12 Schwangerschaftswochen, für 
ein Baby in Deutschland, die Gefährlichsten seines Lebens sind!!!
Nie wieder wird das Leben 
dieses Kindes und sein 
Existenzrecht so angezweifelt, 
wie in dieser Zeit!!!

FAKT ist:
Ärzte, die alle einen Eid schwören mussten, dass Sie das Leben 
ehren und um jeden Preis schützen, werden zu Tätern gemacht, in dem 
die Frau ihren Willen erklärt, dass 
der Arzt IHR Kind töten soll!!!

Hier noch ein paar herzzerreißende Biografien:

 Das Mädchen das seine eigene
 Abtreibung überlebte            
Gianna Jesson  fehlt  etwas  was  
sonst  jeder  Mensch auf der 
Erde hat:  
Gianna hat keinen Geburtstag! 
1977 ließ ihre Mutter eine  
"Late Term Abortion" 
vornehmen.  Die Abtreiber injizierten eine Salzlösung
in die Gebärmutter,  
die Gianna  innerlich und äußerlich  verätzte.  Die Säure verbrannte 
große Teile ihrer
Haut und schädigte 
ihr Nervensystem. Trotzdem kam Sie lebend zur Welt. Obwohl der 
Abtreibungs "arzt"
Gianna unbehandelt liegen ließ wollte sie nicht sterben. 
Eine Schwester konnte das Weinen 
des kleinen
Babys nicht mehr 
ertragen und brachte sie auf eigene Faust in eine Klinik....
Gianna wurde 
zur Adoption freigeben. Mit 10 
Jahren verbanden die Ärzte in 
einer aufwendigen Operation
ihre Nervenenden: Sie konnte zum 
ersten Mal in ihrem Leben laufen! 
Heute ist Gianna Jesson 20 Jahre alt
und wirbt in den USA für das Lebensrecht der ungeborenen 
Kinder.  
Sie, und andere Kinder die 
eine Abtreibung überlebten, 
nennen sich selbst die "Survivors"

 

Kaiserschnitt als Abtreibungsmethode

Bis zur Durchtrennung der Nabelschnur gleicht diese Abtreibungsmethode einem normalem Kaiserschnitt.
Doch anstatt dem Kind den Schleim abzusaugen und es in Intensivbehandlung zu geben wird es einfach irgendwo abgestellt bis es von alleine stirbt.. . manche 
Abtreiber werfen die Kinder direkt 
in die Mülltonne.
Es sind Fälle bekannt in denen einige dieser Babys 
noch nach 12 Stunden 
atmeten, strampelten und schrien!

Nach Kaiserschnitt Abtreibung 4 Tage überlebt... 

Am 29. Januar 1982 verurteilte ein Münchner Gericht einen Gynäkologen  wegen in Mittäterschaft begangenen Totschlags zu 2 Jahren 6 Monaten Haft.  Das Gericht wertete die im folgenden beschiebene
Tat als "minderschweren"Fall: 
Die beiden Ärzte hatten im April 1981 den verhängnisvollen Verdacht, das Kind einer schwangeren Frau habe einen zu kleinen, ddeformierten Schädel (Microcephalies) und könne geistig behindert auf die Welt kommen. Sie nahmen eine Abtreibung per Kaiserschnitt vor. Dann ließen sie das Kind unversorgt liegen damit es sterbe. Der Arzt meinte vor Gericht, er wolle nicht dazu beitragen, "Bethel - Produkte" in die Welt zu erzeugen. 
Das Kind kam am 16. April 1981 um 8.15 Uhr auf die Welt. Ein Mädchen mit den typischen Anzeichen einer Frühgeburt. Das Kind lebte und hatte keine auffallende Behinderung, was alle an der Operation Beteidigten auch sahen. Die Ärzte gingen aber, ohne das Kind zu untersuchen, weiter davon aus das es schwer behindert sei. 
Die Assistenzärztin verhinderte sogar, daß das Fruchtwasser abgesaugt würde. Für eineChromosomen- untersuchung im Hinblick auf weitere Schwangerschaften entnahm sie Herzblut und Gewebe. Die Assistentin stach dem lebenden und schmerzempfindlichen Kind ohne Betäubung zweimal ins Herz !!! 
Gegen 9.00 Uhr kam der Gynäkologe und stellte fest, daß das ganz normal aussehende Kind atmete, ab und zu leise weinte und sich bewegte. Daraufhin ordnete er an, das Kind in Tücher zu wickeln- auch Kopf und Gesicht- und auf einen Ablagetisch zu legen. Dem Vater sagte er, sein Kind habe nur zwei bis drei Atemzüge gelebt udn übergab ihm die Blut und Gewebeproben.
Um 9.20 Uhr hörte der Gynäkologe und seine Assistenzärztin das Kind schreien. Der Chef befahl seiner Assistentin, die nun in Panik geriet das Kind "Abzuspritzen"  Da diese das aber nicht fertigbrachte spritze
der Arzt selbst ein atemlähmendes Mittel. bald darauf starb das Kind, weil die Eltern und Ärzte kein "Bethel-Produkt" wollten...

 

Stumme Zeugnisse darüber, zu was der Mensch in der Lage ist, "Seinesgleichen" an zu tun...




Das ist ein Embryo, 
abgetrieben in der 8. SSW




Abgetriebenes Baby, 
ebenfalls 8. SSW




Fötus ca. 20. SSW, 
Abtreibungen in dem Stadium 
der Schwangerschaft sind in Deutschland nur unter 
bestimmten "Vorraussetzungen" erlaubt, wie z.B. nach einer Vergewaltigung, oder wenn 
das Baby "behindert" sein könnte.
In anderen Ländern, z. B. 
den Benelux Staaten, ist ein 
Abbruch in dem Stadium legal, 
egal ob das Baby gesund ist 
oder unter welchen Umständen 
es "entstanden" ist!

Interessant hierzu die Homepage
www.Tim-lebt.de
Der kleine Tim überlebt 

www.pro-leben.de/abtr/beruehmtebabys.php

seine eigene Abtreibung-
eine wahre Geschichte!!!


 

Diese Füsschen gehören einem 
10 Wochen altem Embyo

Wer spricht bei dem Anblick 
dieser Bilder noch von einem "Zellklumpen"???

Für alle, die mehr über das
 Thema wissen wollen noch 
folgender Link
www.pro-leben.de

 
   
Werbung  
   
ACHTUNG!!! Bitte Lesen!!!  
  Die Seite "Die Zellklumpen-Lüge" enthält Bilder, die ausdrücklich nur auf eigene Verantwortung angesehen werden sollten.
Ich rate jedem davon ab, sich die Bilder anzuschauen, der nicht mindestens 18 Jahre alt ist, oder der in irgendeiner Form, jemals an einer Abtreibung beteiligt war.
Diese Klausel fällt unter die Kategorie "freiwillige Selbstkontrolle"!
 
Heute waren schon 1 Besucher (2 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=